Weltfrauentag Jasmin Schülke

Gelassen bleiben und souverän kontern

 

Seit Oktober 2021 bin ich Chefredakteurin des Journal Frankfurt, Deutschlands größtem Stadtmagazin. Glücklicherweise bin ich bisher noch nicht mit Voreingenommenheit konfrontiert worden.

In meiner Branche sind Frauen in Führungspositionen allgegenwärtig. Auch in unserem Verlag sind viele Führungspositionen von Frauen besetzt. Mein Tipp bei Vorurteilen: Gelassen bleiben und souverän kontern.

 

Die größte Herausforderung auf meinem Berufsweg war, dass ich eine gut bezahlte und sichere Position aufgegeben habe, um zu studieren. Ich war älter als viele meiner Kommilitoninnen und Kommilitonen und auch das Lernen ist mir am Anfang schwergefallen, nachdem ich bereits viele Jahre gearbeitet hatte. Sich weiter zu qualifizieren ist aber unerlässlich! Seit meiner Schulzeit wollte ich Journalistin werden, wusste aber nicht, wie ich es angehen sollte. Es gibt ja nicht nur den einen Weg in den Journalismus. Deshalb habe ich mich auf Umwegen meinem Ziel genähert, aber ich habe es nie aus den Augen verloren. Ich konnte auf dem Weg zu meiner jetzigen Position Berufserfahrung in anderen Bereichen sammeln, was meinen Blick erweitert hat. Viele Frauen verharren in Berufen, die sie nicht ausfüllen, oder in Positionen ohne Aufstiegsmöglichkeiten. Da geht oft wertvolle Zeit verloren. Auch jahrelange Teilzeit-Tätigkeiten können den Karriereweg blockieren. Ich setze mich in meiner Arbeit für die Gleichberechtigung von Frauen ein, indem ich starke Frauen sichtbar mache. Ich fördere Mitarbeiterinnen und versuche ihre Interessen in der täglichen Arbeit zu berücksichtigen. Ich wünsche mir, dass wir Frauen uns stärker vernetzen und uns gegenseitig supporten, auch wenn wir in der Sache nicht immer einer Meinung sind.